Der Schlunz und der Brief ans Christkind

Eigentlich wusste gar niemand so richtig, wo der Schlunz überhaupt herkam. Die Familie Schmidtsteiner hat ihn im Frühling bei einem Picknick im Wald gefunden. Bis er seine Eltern oder sein Gedächtnis wiedergefunden hat, darf er bei den Schmidtsteiners wohnen. Und darüber sind Lukas (11) und Nele (9) seh froh. Denn seit der Schlunz bei ihnen wohnt, ist immer etwas los.

An Weihnachten kann sich der Schlunz gar nicht mehr so richtig erinnern. Darum müssen Lukas und Nele ihm ganz genau erklären, was hier wichtig ist. Einen Wunschzettel schreiben zum Beispiel. Aber was der Schlunz sich wünscht, passt gar nicht so recht unter den Weihnachtsbaum. Und dann wirft er seinen Brief ans Christkind auch noch in den Briefkasten … oh, oh. Und jetzt?

Hört euch selbst die kleine adventliche Schlunzlesung an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2 Antworten auf „Der Schlunz und der Brief ans Christkind“

  1. So eine schlunziege Geschichte ist nicht nur was für Kinder. Ich bin schon kurz vor 60 und finde auch ich kann mit dem Schlunz gut was anfangen.

    Danke Harry für so tolle Geschichten.

    Auch Dir eine schlunziege Adventszeit und
    eine tolle Geburtstagsfeier mit dem Christkind.
    Dein Ulf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.