Lesung in Eibelshausen

Am vergangenen Donnerstag hatte ich die Ehre, in meiner alten Grundschule, in der ich selber lesen und schreiben gelernt habe, aus dem Schlunz zu lesen. Das war klasse, könnt ihr euch sicher denken.

Meine Deutschlehrerin aus dem zweiten Schuljahr unterrichtet sogar immer noch dort an der Schule, außerdem auch einige andere aus meiner damaligen Zeit. Die müssen damals echt jung gewesen sein, wenn sie jetzt, 30 Jahre später, immer noch dort sind. Leider ist die Lehrerin, die mich damals schon für meine Schul-Aufsätze gelobt hat, krank gewesen. Aber ihre Klasse war da. Immerhin.

Also, das war für mich natürlich was ganz Besonderes: in meinem eigenen Heimatdorf, in dem ich groß geworden bin, aus dem Schlunz zu lesen. Viele Eltern der Kinder, die jetzt dort in den Klassen saßen, sind ja so alt wie ich und sind mit mir zusammen in die Jungschar oder in die Jugendkreise oder zumindest in die Schule gegangen. Und jetzt sitzen deren Kinder da. Das ist schon krass.

Jedenfalls freu ich mich, dass der Schlunz auch bei mir zu Hause gut ankommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.